UdLDigital-iPad-App

Gestern wurde schon beim UdLDigital-Blog Zwischenbilanz gezogen, da bin ich mit meiner App-Kritik vielleicht schon zu spät? Steht die Version 2.0 ganz bald – gefühlt spätestens übermorgen – im App-Store…?

Wenn das allerdings nicht so ist, dann mache ich gerne ein paar Anmerkungen:

UdlDigital hat in Zusammenarbeit mit compuccino eine iPad-App entwickelt, die die Aktivitäten der Bundestagsabgeordneten darstellt. Auch biografische Informationen, Ausschussmitgliedschaften und Kontaktinformationen (auch die Telefonnummer!) sind da. Die intuitive Auswahl nach Fraktion, Bundesland oder Ausschuss führt schnell zum gesuchten Abgeordneten. Unter Meine Kontakte kann man sich die Lieblingsabgeordneten speichern. So hat man immer schnell alle „beobachteten“ Abgeordneten in der Übersicht.

Im Vergleich mit der Bundestags-App fehlen die parlamentarischen Aktivitäten aus dem Plenum. Die Bundestags-App verzichtet dafür auf die Nachrichten-Feeds und die Social Media Aktivitäten und ist auch nur in einer iPhone-Version vorhanden. So richtige Parlaments-Nerds müssen beide Apps haben.

Screenshot: UdL Digital-App

Screenshot: UdL Digital-App

Zurückhaltend tritt UdLDigital in der App selbst auf: Im unteren Drittel der Startseite werden Inhalte von UdLDigital vorgestellt, im Design der App deutet farblich oder typografisch fast nichts auf die Veranstaltungs- und Social-Media-Lobby-Plattform von eplus hin. Dennoch hatte Christoph Kappes Bedenken formuliert und fragte: Ein Telko als neuer Gatekeeper?

Ich sehe das nicht so dramatisch. Dennoch: Ich bedauere, dass die Kollegen der Bundestagsverwaltung aufgrund verschiedenster negativer Restriktionen in absehbarer Zeit nicht in der Lage sein werden, etwas Ähnliches zu präsentieren.

Kritisch sehe ich die Überschrift, mit der UdLDigital die App vermarktet: „Eine App für mehr Bürgerbeteiligung.“ Bürgerbeteiligung wird in der App nur im Ansatz ermöglicht. Muss auch nicht. Ich nenne es schlicht Information. Information zu ermöglichen, Meinungsbildung zu verbessern oder Wissen zu vertiefen ist schon ein großes Projekt.

Dem aussterbenden RSS-Feed versucht das App zu einem neuen Blütenblatt zu verhelfen, wenn auch für den durchschnittlichen iPad-Nutzer die Einrichtung von eigenen Feedquellen kein einfaches Unterfangen sein wird. Hier steckt noch Verbesserungspotential: Man könnte eine Reihe von RSS-Feeds aus dem politischen Bereich zur Auswahl und Übernahme in den eigenen Bereich anbieten.

Was fehlt noch? Die Aktivitäten der Fraktionen werden nicht abgebildet. Diese spielen im deutschen Parlamentsbetrieb ein große Rolle und kommen leider in der App nicht vor.

Bei den Abgeordneten wünschte ich mir noch mehr Informationen zum Wahlkreis. Die Nummer ist angegeben, aber das ist wirklich etwas für absolute Insider. Ich kenne meine Wahlkreisnummer nicht. Kartendarstellung wäre der Hit.

Empfehlung: Darf auf einem iPad im Bundestag nicht fehlen – obwohl es eine App eines Lobbyisten ist.

Disclaimer: Ich besuche gerne die eine oder andere Veranstaltung von UdLDigital. compuccino hat für meinen Arbeitgeber ebenfalls schon Webanwendungen entwickelt. Sachar ist ein Super-Typ. 

Flattr this!

Eine Reaktion auf “UdLDigital-iPad-App

  1. Pingback: UdL Digital-App: Das ist Euer Feedback | UdL-Digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *