Rührei im Speisewagen: Gekühlt oder gefroren?

Nach gerührt oder geschüttelt bei James Bond ist gekühlt oder gefroren die Frage beim ICE. Ich spreche in Rätseln? Die Rede ist vom Rührei.

Die Zutatenliste im ICE-Speisewagen nennt für das Rührei im ICE 2 und ICE 3 unterschiedliche Zusammensetzungen. Und zwar nur beim Rührei, alle anderen Speisen sind gleich. Warum nur besteht das Ei einmal aus 70 Prozent Ei, dafür mit einem Extraschuss Sahne – und im anderen ICE sind es 81 Prozent? Einmal auch noch mit dem Gluten, das bei einigen Menschen zu unerwünschten Symptomen führen kann.

Ausriss: Zutatenliste im ICE-Speisewagen

Ausriss: Zutatenliste im ICE-Speisewagen

Triebkopf oder Triebwagen hat doch keinen Einfluss auf die Zusammensetzung des Rühreis, dachte ich mir.

Aber wozu gibt es Twitter, sagte ich mir und fragte DB_Bahn.

Einen Tag später antwortete die Bahn: Im ICE2 sind die Eier gefroren, im ICE 3 nur gekühlt. Im Chefkoch.de-Forum wusste man dazu schon 2008: »Das Rührei kann grau werden. Es wird wässrig beim Auftauen. Als Suppeneinlage würde es vielleicht noch gehen.«

Die Chefköche der Bahn können das bestimmt besser als diese Möchte-gern-Chefköche im Internet. Aber offensichtlich muss man dazu den Ei-Anteil gegenüber der gekühlten Variante erhöhen und etwas Pfeffer dazu tun sowie das Gluten weglassen.

Die Bahn-Twitterer kümmern sich nicht nur um Verspätungen, sondern detailverliebt auch ums Essen im Speisewagen. Vielen Dank dafür. Man muss die Kollegen nicht einmal schütteln.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *