Die Post kommt am Sonnabend nicht mehr

Die US-Post hat vor wenigen Tagen bekanntgegeben, dass sie zukünftig am Sonnabend keine Briefe mehr austragen will. Pakete werden weiterhin zugestellt. Auf den Postboten müssen die Amerikaner ab August am Wochenende verzichten.

Verloren am Straßenrand: US-Briefkasten

Verloren am Straßenrand: US-Briefkasten neben Mülleimer

Die wenig einladenden Postfilialen mit ihren nach meinem subjektiven Eindruck eher unmotivierten Mitarbeitern hätten die zwei Milliarden Dollar, die damit eingespart werden sollen, unbedingt nötig. Tatsächlich reduzieren sie nur den dramatischen Verlust von 15,9 Milliarden Dollar. 20 Milliarden Dollar beträgt das Finanzloch insgesamt.

Abseits der finanziellen Situation der US-Post stellt sich angesichts dieser Nachricht die Frage, ob die Sonnabendzustellung für die Briefpost noch notwendig ist. Der Sonnabend ist ein Werktag, aber für viele Menschen kein Arbeitstag. In den 1950er Jahren klang das noch ganz anders, wie der Deutschlandfunk weiß:

Sicher wäre ein freier Samstag für viele ein schönes Geschenk, aber für viele auch ein Fluch. Die meisten Menschen leben ohnehin auf der Flucht vor sich selbst. Ihnen wäre ein fehlender Arbeitstag kein Segen, sondern die Leere würde noch vergrößert. Und die trostlose Flachheit, mit der die meisten ihre freie Zeit vertrödeln, würde noch stärker zu Tage treten.
(Heinrich Nordhoff, Generaldirektor der Volkswagenwerke)

Was wäre nun, wenn die Leere im Briefkasten vergrößert und die Ansichtskarte aus dem Urlaub oder die Rechnung nicht mehr am Sonnabend zugestellt würde? In vielen Berufen ist die Arbeit am Sonnabend abgeschafft. Angesichts der vollen Stundenpläne meiner Kinder würde ich mir beispielsweise wünschen, dass es zumindest an einem oder zwei Sonnabende im Monate Unterricht geben würde. Die Stundentafel wäre sehr viel leichter zu ertragen. Aber das ist meine Einzelmeinung, für die ich noch keine Befürworter in der Lehrerschar finden konnte.

Ich könnte mir eine 5-Tage-Briefwoche durchaus vorstellen. Nur würde ich eher den Friseur-Feiertag (Montag) wählen. Da kommt kaum Post. Da fällt mir auf: Welche Friseure haben montags noch geschlossen? Ach, nicht einfach diese Dienstleistungsgesellschaft. Es lebe die trostlose Flachheit unserer Tage, in denen ich mit meinem Volkswagen durch die Gegend fahre, Herr Nordhoff.

Postkarte

Postkarte

Nachtrag: Die Postkarte, die wir schrieben, kam rasend schnell an. Freitag in einen der blauen Mülleimer Briefkästen eingeworfen, am Dienstag in der schleswig-holsteinischen Provinz eingetroffen. Frankiert wird mit einer neuen (runden) Global Forever-Marke, die $1.10 kostet – und ohne Wertaufdruck daher kommt. Der Anfang für einfache Tarife und guten Service ist gemacht.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *