Blogger lesen wieder Tageszeitung!

Tageszeitung

Zu viele Blogger schreiben unverständliches und langweiliges Deutsch. Christian und Christian nerven diese langweilige Blogposts, darum ermunterten die beiden die Besucher des BarCampsRuhr6 ab sofort interessanter zu schreiben.

„Schöner bloggen – kleine Schreibschule“

Wie Schulaufsätze seien viele Berichte verfasst, die nach einem BarCamp entstehen: Lange Anleitungen übers Kofferpacken, detailreiche Schilderungen der hinlänglich bekannten Verspätungen bei der Bahn und ausdrucksschwache Freude über das Klassentreffen. Die wesentlichen Informationen werden von den Autoren im letzten Absatz und komplizierten Nebensatzkonstruktionen versteckt, kritisiert Christian Dingler. Christian de Vries sammelte symbolisch Satzzeichen ein: „Gebt mit bitte Eure Kommata!“

Warum? Wichtiges gehört in einen Hauptsatz. Verständliche Sätze haben nicht mehr als 14 Worte. Der gute Blogger vermeidet verschachtelte Nebensatzkonstruktionen, ebenso Sätze im Passiv. Seine Texte werden lesbarer und besser verstanden.

Von den Profis lernen

Screenshot: Ergebnis der Textanalyse (Wortliga)

Screenshot: Ergebnis der Textanalyse der Rohfassung dieses Textes (Wortliga)

Schmunzeln im Saal erzeugte Christian Dingler mit dem ernstgemeinten Hinweis, Blogger sollten häufiger eine Tageszeitung lesen. Gedruckt! Wie bei einer klassischen Meldung in der Tageszeitung sollte die Nachricht oder die These am Anfang stehen. Der Leser weiß dann, was ihn erwartet.

Überhaupt: Für den Leser schreibt ihr, nicht für Google. Die Überschrift soll zum Lesen des Textes anregen. Die Suchmaschinenoptimierung kommt an zweiter Stelle. Google zieht sich die entscheidenden Stichworte aus dem Teaser, einer Unterüberschrift oder den Tags. Die Überschrift gehört dem Menschen.

Christian Dingler rät, fünf Vorschläge für die Überschrift auf einem Blatt Papier zu notieren. Der Autor könne so leichter erkennen, welche am besten zu seinem Text passt. Blogger stehen nicht unter Zeitdruck.  Lies Dein Werk nach einer Stunde erneut – damit lassen sich weitere Schwachstellen beseitigen.

Zwischenüberschriften gliedern den Text

Am Bildschirm überfliegen wir Texte schneller. Der Blogpost braucht deshalb eine sichtbare Gliederung. Die Lösung: Zwischenschriften. Diese Sprungmarken helfen dem Auge des Lesers, Inhalte zu erfassen.

Empfehlungen

Wer an seinem Stil arbeiten will, empfahlen die beiden Christian folgende Bücher:

Online-Check für Deinen Text

Aus dem Publikum ergänzte Ute Mündlein einen hilfreichen Link für den ersten schnellen Check, ob der eigene Text verständlich ist. Das Textanalyse-Tool von WORTLIGA prüft Text-Inhalte auf Verständlichkeit, Prägnanz und Ästhetik. Selbstverständlich kann diese Webseite keinen menschlichen Korrektor ersetzen.

Mein Fazit: Gute Texte entstehen nicht von alleine. Mit Einsatz und einem Konzept ist es möglich, für die Leser verständlich zu schreiben. Darum geht’s.

Flattr this!

9 Reaktionen auf “Blogger lesen wieder Tageszeitung!

  1. Pingback: Links anne Ruhr (11.03.2013) » Pottblog

  2. Pingback: Results for week beginning 2013-03-04 | Iron Blogger Berlin

  3. Toller Artikel, besonders die knackige Headline – wegen der ich erst hier gelandet bin. In deinem Tweet hat sie einfach neugierig auf mehr gemacht! Ich finde, dass Schreiben ein Handwerk ist. Wenn man gute Lehrer oder Berater an seiner Seite hat, kann man sich mit der Zeit immer noch bessern. Das Tool, das nach den Kriterien des HVM prüft, kannte ich noch nicht. Danke dir für den Beitrag, der für das, was ich gerade gelernt habe, allen wichtigen Regeln folgt! :-)

  4. Pingback: #bcruhr6 – Anreise über CeBIT und andere Nettigkeiten! › Hubert Mayer

  5. Pingback: #bcruhr6: Ein Sack Reis wird spannend | cdv!

  6. Pingback: bcruhr6: Ein Sack Reis wird spannend | genuin4

  7. Verdammt – dieses Textanalyse-Tool ist gnadenlos. Aber: Ich habe mir schon kürzere Sätze angewöhnt und Füllwörter. Und noch mehr Verben statt Nominalstil angewöhnt.

    Ich lerne von Maschinen…

  8. Wer möchte, kann gerne mal unser neues, kostenlose Textanalyse-Tool unter http://www.textanalyse-tool.de testen. Dort bieten wir auch neben einer Grammatik- und Rechtschreibprüfung Funktionen wie Wort- und Satzlänge prüfen, Anzahl der Silben, Passivsätze, Modalverben oder unnötige Füllwörter etc.
    Würde mich über Feedback freuen, da wir das Tool weiterentwickeln möchten um Textern ein noch besseres Hilfswerkzeug bieten zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *