Lobo: »Was würde Merkel überzeugen?«

logo_internetSascha Lobo hat heute das Logo für das Internet erfunden. Das WWW, gerade 20 Jahre alt, kam bislang ohne aus. Rückblickend ein Wunder.

Konsequent gestaltet, nur aus ASCII-Zeichen. (#)

Die Klammer um die Raute, dem Symbol der Vernetzung – für mich auch ein Symbol für die Grenzen der Netzgemeinde.

Nachdem Nico Lumma die Netzgemeinde als klein und runzlig brandmarkte,

… keine Tools, keine Reichweite, keinen Einfluss …

setzt Lobo neben weiterem politischen Engagement des Einzelnen auf die Hilfe der Kanzlerin, um die Ziele der Netzgemeinde durchzusetzen.

Hört, hört! So wäre im Bundestag an dieser Stelle dazwischengerufen worden.

Pflichtgemäß, nur sehr müde und ganz kurz betonte Lobo bei seinem Überraschungsvortrag, dass er ein Anhänger des rot-grünen Projekts sei. Es blieb bei dieser minimalistischen Zustimmung.

Beim Leistungsschutzrecht hat Lobo die SPD im Bundesrat nicht auf dem Zettel gehabt. Dieser neuer Paragraph im Urheberrecht wurde nicht zuletzt von den Netzpolitikern der Union auf ein Staubkorn der Größe zusammengefegt, die die 2009 von Verlagen so vehement gewünscht wurde.

Eine gute Erkenntnis ist es daher, nicht zu fragen, was Steinbrück oder SPD-Landesgrößen überzeugen würde. Für Sascha Lobo ist klar, wer Kanzlerin bleibt.

Strategisch ist es daher nur logisch, dass er laut nachdenkt, wie die Ziele der Netzgemeinde kompatibel zur Kanzlerin werden. Zumal auf europäischer Ebene nichts ohne sie läuft:

»Was würde Merkel überzeugen?« Ablehnung der Kanzlerin sieht anders aus.

Claus schreibt drüben auf kritikkultur:

Netz­po­li­tik ist ein bis­schen Netz und viel Po­li­tik. Das klingt grau­sam banal, ist aber trotz­dem rich­tig. Po­li­tik heißt Mehr­hei­ten bil­den, um Ent­schei­dun­gen zu tref­fen.

Genau das hat Sascha Lobo heute der versammelten Netzgemeinde mit wirren Hundebildern erklärt. Er setzt sich für „ein freies, offenes und sicheres Internet“ ein. Mit dem neuen Zusatz „sicher“ wird der Satz ohne Frage kanzlerinnenkompatibel.

Das neue Internet-Logo (#) ist eine gute Brücke in die Politik, weil es Vernetzung und Grenzen symbolisiert. Genau so funktioniert Politik. Malte erfand vor einigen Wochen das Logo von Angela Merkel im Internet. Es ist auch reines ASCII: <>

Wie passend.

Flattr this!

Eine Reaktion auf “Lobo: »Was würde Merkel überzeugen?«

  1. Pingback: Results for week beginning 2013-05-06 | Iron Blogger Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *