Kant und die Netiquette

»Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.«
Immanuel Kant

Damit ist schon alles gesagt – und der Text könnte hier aufhören.

Das wäre unhöflich. Entschuldigung. Ich habe überhaupt nicht erwähnt, worum es gehen soll.

»Was sind Ihre Top 3-Regeln für Kommunikation im Netz?«, fragt die Internet-Enquete in einer Blogparade.

Bevor wir uns der Beantwortung dieser Frage nähern, sollten wir klären, welche Top-3-Regeln der Offline-Kommunikation allgemein anerkannt sind. Es wird schwer werden, da einen allgemeingültigen Konsens zu finden. Zu vielschichtig und zu verschieden sind die kommunikativen Möglichkeiten offline: persönliche Begegnung, Telefongespräch oder Brief – eins zu eins oder eins zu viele.

Noch viele weitere Kombinationen sind denkbar, die sich wiederum fast alle auf das Netz übertragen lassen und sich dort in verschiedenen Formen wiederfinden. Videokonferenz, Chat, E-Mail, Blogpost, Facebook-Nachricht oder Youtube-Video sind nur einige Beispiele von Kommunikation, für die ich ein Offline-Äquivalent finden könnte.

Betrachtet man Netzkommunikation als Aliud zur Offline-Kommunikation, dann müssten tatsächlich besondere Regeln für diese aufgestellt werden. Diese Regeln unterschieden sich von anderen Kommunikationsregeln grundsätzlich in ihrem Wesen.

Netzkommunikation ist effizienter und schneller, aber im Grundsatz nicht anders.

Im Alltag geht nicht jeder in der Schule, am Arbeitsplatz oder in der Freizeit mit seinem Gegenüber immer so um, wie sie selbst behandelt werden will. Das ist bedauerlich, aber menschlich. Wenn wir online sind, uns asynchron, schriftlich und mit elektronischen Hilfsmitteln äußern, dann passieren solche Fehler auch.

Egoismus – nicht nur im Netz

Leistungsdruck, Stress und Egoismus führen dazu, dass immer mehr Rüpel ihre Ellenbogen ausfahren. Das Ich steht über der Gemeinschaft – wer denkt auch noch an die Gesellschaft, wenn er Maximales für’s Ego erreichen will. Jeder sucht sich seine eigene Ideologie, weil die großen ideologischen Streitigkeiten vorüber sind. Menschen können eine Ich-Bezogenheit entwickeln, die sie für andere Menschen schwerer erträglich macht.

Uncle Eph's first and only car on parade

Onkel Eph präsentiert bei dieser Parade seine Einzigartigkeit (Boston Public Library on flickr.com (CC BY-NC-ND 2.0))

Dieser Egoismus lässt sich auch im Netz häufig beobachten. Die eigene Meinung geht über alles und andere haben keine Peilung. Da kann dann auch schnell einmal die eigene Ungeduld in Hass und Missgunst umschlagen.

Alles lesen

Flattr this!

Europa und der zweite Hauptsatz der Thermodynamik

Überall an der Küste wird man auch über 70 Jahre danach noch daran erinnert: An die Besetzung der Bretagne durch die Truppen der deutschen Wehrmacht. Unzählige kleine und große Bunkeranlagen an den Steilküsten habe ich in den wenigen Urlaubstagen gesehen. Die Reste können von der Realität der damaligen Zeit nur einen schwachen Eindruck vermitteln. Hineingebohrt in die Felsen zeugen sie jedoch immer noch, Jahrzehnte danach, von einer schrecklichen Zeit jüngerer europäischer Geschichte.

Bunkeranlagen und Museum bei Pen-Hir

Bunkeranlagen und Museum bei Pen-Hir

Der kurze Besuch am Sonntagsnachmittag in der Hafenstadt Brest zeigte ebenfalls die Folgen des Zweiten Weltkrieges. Die Innenstadt wurde nach der Zerstörung – nicht zuletzt durch die Bombardierungen der Allierten – im Stile einer vorbildlichen sozialistischen Planerfüllung wiederaufgebaut. Ich hatte nicht das Gefühl, in einer Hafenstadt an der Atlantikküste zu sein – es hätte auch irgendwo im Osten Deutschlands sein können.

Innenstadt von Brest

Innenstadt von Brest

Alles lesen

Flattr this!